Lawinenlagebericht vom 30.11.2021



Schwachschichten im Altschnee erfordern Vorsicht. Triebschnee kritisch beurteilen.

Bis am Morgen fällt vor allem im Norden und im Nordosten etwas Schnee.
Im mittleren Teil der Schneedecke sind kantig aufgebaute Schwachschichten vorhanden, vor allem an Schattenhängen oberhalb der Waldgrenze sowie an steilen Sonnenhängen in der Höhe. Der teilweise stürmische Wind verfrachtet den Neuschnee und teilweise auch Altschnee. Der kalte Neuschnee und die Triebschneeansammlungen verbinden sich schlecht mit dem Altschnee.
Schwachschichten im Altschnee können leicht ausgelöst werden. Solche Gefahrenstellen liegen vor allem an Schattenhängen oberhalb der Waldgrenze. In der Höhe liegen die Gefahrenstellen in allen Expositionen. Die spröden Triebschneeansammlungen sind an allen Expositionen oberhalb der Waldgrenze störanfällig. Wummgeräusche und Risse beim Betreten der Schneedecke sind Alarmzeichen und weisen auf die Gefahr hin. Lawinen sind meist mittelgroß.
Zudem sind Gleitschneelawinen möglich.
Erfahrung in der Beurteilung der Lawinengefahr ist nötig.



Tendenz

Es fällt gebietsweise etwas Schnee. Mit der Abkühlung und teils starkem Westwind kann sich die Schneedecke nicht verfestigen.

Das gründliche Lesen des Informations PDF des Lawinenlageberichts ist vor jedem Ausflug abseits der Piste absolute Pflicht. Der Lawinenlagebericht gibt einen umfassenden Überblick über die Schneesituation, benennt die aktuelle Lawinengefahr und man findet detaillierte Beschreibungen zusätzlicher Gefahrenbereiche, über die jeder Freerider und Skitourengeher informiert sein muss.

PDF öffnen

Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an und erhalte jeden Monat die besten Tipps für aktuelle Angebote, Bergtouren, Veranstaltungen und viele mehr.